Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Efkebüller Wehr bezieht neues Gerätehaus

11. 05. 2022

Am Samstag, den 23.04.22 war es endlich soweit! Die Kamerad*innen der Freiwilligen Feuerwehr Efkebüll konnten nach Jahren der Planungen und Bauarbeiten, ihr neues Feuerwehrgerätehaus beziehen.

Dazu hatte man sich am Alten Gerätehaus versammelt, um sich von dem Gebäude gebührend zu verabschieden. Schließlich war das alte Spritzenhaus fast 40 Jahre die Heimat der Ortswehr gewesen und damals von den Kamerad*innen in Eigenleistung erbaut worden.Altes Feuerwehr-Gerätehaus in Efkebüll

Ortswehrführer Jan Oechsler begrüßte die Kamerad*innen, Kreiswehrführer Dirk Paulsen, die Ortswehrführungen der umliegenden Gemeinden sowie Bürgermeister Olde Oldsen und die Mitglieder des Gemeinderats Langenhorn.

Ehe es begleitet durch den Feuerwehrmusikzug Langenhorn mit einem gemeinsamen Marsch durchs Dorf zum Neuen Gerätehaus ging, blickte Oechsler noch einmal zurück auf die letzten 40 Jahre.Wie kam es damals zum Bau des alten Gebäudes, zu welchen besonderen Einsätze rückte man von hier aus und welche kameradschaftlichen Veranstaltungen hatte man dort gefeiert.Umzug der Efkebüller Feuerwehr

Da es sich bei dem Altem Gebäude um nicht mehr als eine beheizte Garage für das Fahrzeug handelte, ohne Toiletten, Umkleideräume oder einen Schulungsraum, betonte Oechsler, dass es jetzt auch einfach die Notwendigkeit der Modernisierung gab. Ein Einsatz- und Übungsbetrieb unter aktuellen Standards war an dem alten Standort nicht mehr möglich.

Am Neuen Feuerwehrgerätehaus, der ehemaligen Schankwirtschaft Willi Volquardsen, angekommen, erzählte Oechsler von der tiefen historischen Verbundenheit der Ortswehr Efkebüll zum neuen Gebäude. Dort hatte man von 1946 bis 1991 seine Feuerwehrfeste stattfinden lassen, Lottoabende veranstaltet, die Theatergruppe hatte dort geübt und noch bis 2015 fanden dort die jährlichen Jahreshauptversammlungen statt, stets vom damaligen Besitzer und Ehrenmitglied der Wehr Willi Volquardsen interessiert verfolgt. Auch feierte man dort das 700 Jährige Bestehen des kleinen Langenhorner Ortsteils in 2006 sowie die Einweihung des neuen Fahrzeugs der Freiwilligen Feuerwehr in 2012.

Auch findet das Jährliche von der FF Efkebüll und Dörpsvereen organisierte Klootstockspringen auf der gegenüberliegenden Festwiese statt. Die ehemalige Schankwirtschaft war der bisherige Ortsmittelpunkt von Efkebüll und dieser Status wird sich nach dem Umbau zum Feuerwehrgerätehaus verfestigen.

In seiner Ansprache dankte Oechsler den Bauherren, dem Wehrvorstand der Gemeinde Langenhorn sowie Bürgermeister Olde Oldsen und dem Gemeinderat für die Unterstützung der Ortswehr Efkebüll. Die Gemeinde Langenhorn hatte durch die Erstellung eines Ortskernentwicklungskonzeptes für den Ortsteil Efkebüll die Weichen gestellt, um die Möglichkeit zu haben, Fördergelder zu beantragen. Mit den Bauherren wurde dann ein langfristiger Mietvertrag für den Feuerwehrtrakt ausgehandelt.

Möglich gemacht hatten das Projekt erst die beiden Efkebüller und Mitglieder der Ortswehr Naamann Christiansen und Thore Ingwersen. Diese hatten die alte und sehr verfallende Schankwirtschaft nach dem Tod von Willi Volquardsen gekauft und zum Feuerwehrgerätehaus umgebaut. Das Mauerwerk wurde komplett saniert, ein neuer Dachstuhl aufgesetzt und innerhalb des Gebäudes wurden Wände versetzt, um den Anforderungen an ein modernes Feuerwehrgerätehaus zu entsprechen. Der Außenbereich wurde komplett neugestaltet, um ausreichend Parkflächen vorzuhalten. Bei allen Baumaßnahmen achteten die Bauherren darauf modernsten Standards zu entsprechen und gleichzeitig den historischen Charme des Gebäudes zu erhalten. Das Gerätehaus bietet nicht nur ausreichend Platz für das Feuerwehrfahrzeug, sondern beinhaltet Umkleidemöglichkeiten, Duschen und Toiletten.

Der alte Saal wurde zu einem modernen Schulungs- und Dorfgemeinschaftsraum umgebaut und wird auch vom Dörpsvereen Efkebüll genutzt. Die Alte Schankstube soll künftig einem Café Platz bieten, im oberen Teil wurde Wohnraum geschaffen.

Bürgermeister Oldsen, Kreiswehrführer Dirk Paulsen sowie Amts- und Gemeindewehrführer Hans-Jürgen Hansen, dankten den Bauherren für ihren Einsatz und wünschten der Ortswehr alles Gute für die Zukunft und das sie immer unbeschadet an Leib und Seele zurück an ihren Neuen Standort kehren.

Die Einweihungsfeier endete mit einem gemeinsamen Imbiss und kameradschaftlichem Beisammen sein.